CO₂-Emissionen weit höher als befürchtet

Ende September wurde eine Studie des Global Carbon Project veröffentlicht, die die schlimmsten Befürchtungen noch übertrifft. Im Jahr 2007 hat der Anteil von Kohlendioxid (CO₂) in der Atmosphäre außerordetlich stark zugenommen und beträgt jetzt 383 ppm (parts per million), soviel wie nie zuvor in den letzten 650 000, wahrscheinlich sogar 20 Millionen Jahren.

Der Anstieg des CO2-Ausstoßes aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe über die Jahre 2000-2007 übertrifft den des schlimmsten Szenarios, das für den Bericht des Weltklimarates (IPCC) gerechnet wird. Gleichzeitig verlieren natürliche Senken für CO2 wie Ozeane und Wälder an Effektivität. Die Folge: die Schere zwischen dem was eingespart werden muß und dem was wir tatsächlich ausstoßen wird immer größer.

Während Politker davon sprechen, die globale Erwärmung auf 2°C bis zum Ende des Jahrhunderts zu begrenzen, läuft uns allen in der Realität die Zeit davon. Neue Kohlekraftwerke sind vor diesem Hintergrund die völlig falsche Antwort auf Energiefragen der Zukunft.

Weitere Infos unter:

Tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort