Weil’s wirklich wichtig ist.

Das alles wissen wir schon lange, aber trotzdem nochmal:

Noch nie lebten so viele Menschen auf der Welt in Armut, noch nie hungerten so viele Menschen wie heute. Unser Wohlstand, der Wohlstand der Industrienationen, täuscht uns zu gerne über diese Tatsachen hinweg. Doch der Reichtum, in dem wir leben, basiert auf der Ausbeutung der Menschen in anderen Teilen der Welt und auf der Ausbeutung und Zerstörung unseres Lebensraumes.rimg0595

Das können wir nicht hinnehmen!

Deshalb rufen auch wir von Kohle-nur-noch-zum-Grillen dazu auf, am Aktionstag zum Welt-Finanz-Gipfel (G20) am 28. März 2009 teilzunehmen.

Es ist absurd:

Wir Menschen befinden uns an einem unglaublichen, einmaligen Höhepunkt kultureller und gesellschaftlicher Errungenschaften. Wir haben die Menschenrechte und das Grundgesetz erfunden, in vielen Ländern haben wir Sklaverei und Menschenhandel abgeschafft. Wir geben Millionen dafür aus, um Opernhäuser, Museen und Baudenkmäler zu bezahlen.

Und trotzdem zerstören wir unsere Lebensgrundlage, als hätten wir diese Entwicklung niemals durchlaufen. Oder zerstören wir sie gerade deswegen?

Fakt ist, dass unsere Lebensweise bereits jetzt indirekt Millionen von Menschen in den Tod treibt und wir unseren Kindern eine Zukunft im globalen Klimachaos zumuten werden, vielleicht sowieso, ganz sicher aber, wenn wir so weitermachen.

Und Fakt ist, dass die Form des Kapitalismus, die sich in den letzten 250 Jahren ausgehend von Europa entwickelt hat, diese Entwicklungen begünstigt. Es muss andere, für uns Menschen und für unseren Planeten geeignetere Formen des Wirtschaftens geben!

Deshalb rufen auch wir von Kohle-nur-noch-zum-Grillen dazu auf, am Aktionstag zum Welt-Finanz-Gipfel (G20) am 28. März 2009 teilzunehmen.

Komm zur Berliner Demonstration um 12 Uhr vor das Rote Rathaus!

Zeige den Politikern und Entscheidungsträgern in der Wirtschaft, dass auch Du findest, dass die derzeitige Situation untragbar ist! Denn: Widerstand lohnt sich!

Deine Anwesenheit ist wichtig und kann entscheidend sein.

In einem breiten Bündnis (Attac, Verdi, BUND, Klima Allianz, Die Grünen, Die Linke, …) rufen zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen zu den bundesweiten Demonstrationen in Frankfurt/Main und Berlin auf.

Hintergrund: Wenige Tage später wird in London der Welt-Finanz-Gipfel (G20) stattfinden, auf dem Schritte in die richtige Richtung gegangen werden könnten.

Auf der Seite www.zukunftsfaehiges-deutschland.de haben der BUND und Brot für die Welt ausführliche Bedingungen an eine Krisenbewältigung formuliert, die nach ökologischen und sozialen Kriterien ausgerichteten ist.

Tags: , , ,

Hinterlasse eine Antwort