Atom- und Kohlestrom? Kündigen!

Man mag es kaum glauben, aber Vattenfall hat in Berlin noch einige Million Stromkundinnen und -Kunden. Ebenso zahlen Tausende Menschen in Brandenburger monatlich brav ihre Stromgebühren an E.ON oder RWE (enviaM). Gründe zu kündigen gibt es genug, Alternativen zu den Konzerne auch.

  • Vattenfall, RWE und E.ON wollen mit massivem Druck eine Laufzeitverlängerung für Ihre Atomkraftwerke durchboxen und damit langfristig ihre Marktmacht sichern.
  • Vattenfall zerstört in der Lausitz (südlich von Berlin) ganze Dörfer und große Naturgebiete und hinterlässt Mondlandschaften, um Braunkohle zu fördern. Die Dorfgemeinschaften investieren selber in Solaranlagen und Biomasse-Kraftwerke. Doch ihre Öko-Kraftwerke sollen für die Braunkohle zerstört werden.
  • RWE, E.ON und Vattenfall bauen neue Kohlekraftwerke,  die für Jahrzehnte das Klima schädigen.
  • Vattenfall will in Beeskow oder Neutrebbin (östlich von Berlin) Kohlendioxid unterirdisch endlagern, statt endlich massiv in erneuerbare Energien zu investieren. Statt als CO2-Müllhalde zu enden, will die Stadt Beeskow Strom aus Erdwärme (Geothermie) nutzen.

Gibt es denn etwas besseres als den Drecksstrom von Vattenfall, RWE und E.ON? Ja natürlich! Mit der Kampagne Atomausstieg selber machen! informieren der BUND und andere Umweltverbände über gute Alternativen. Empfehlenswert Öko-Stromanbieter sind:

Der Wechsel zu sauberem Strom ist ganz einfach und auf www.atomausstieg-selber-machen.de genau erklärt. Man braucht eigentlich  nur die Stromzähler-Nummer und sollte möglichst wissen, wie viel Strom man verbraucht (ansonsten wird geschätzt). Greenpeace Energy, Lichtblick und Naturstrom bieten sogar Online-Formulare an, bei EWS Schönau muss man es noch per Hand ausfüllen. Das dauert 5-10 Minuten – danach haben Vattenfall & Co. eine Kundin oder einen Kunden weniger!

Tags: , , ,

2 Antworten zu “Atom- und Kohlestrom? Kündigen!”

  1. Mark sagt:

    Einen kleinen Haken haben die Ökostromanbieter, den man nicht unerwähnt lassen sollte: Da die Netze nach wie vor den vier Großen gehören, machen sie zumindest mit den Durchleitungsgebühren ein (kleines) Restgeschäft.

    Dennoch soll das jetzt keine Aussage gegen diesen Artikel sein: es ist richtig und wichtig, ein Zeichen gegen diese Bundesregierung zu setzen, die in ihrem Denken und Handeln noch irgend wo in der Steinzeit feststeckt.

    Vielleicht als kleiner Denkanstoß: dank der aktuellen Laufzeitverlängerung werden einige unserer Atomkraftwerke in die Nähe eines Alters von 100 Jahren gelangen. Nach wie vielen Jahren verschrotten Sie (oder der TÜV) ihr Auto, weil es nicht mehr sicher ist?

  2. Jens sagt:

    Ja, wechselt alle zu den 4 unabhängigen Ökostrom-Anbietern!
    Bei allnatura gibt es ne klasse Wechsel-Aktion!

    Viele Entscheidungshilfen auf
    http://www.allnatura.de/klartext/allnatura_unterstuetzt_wechsel_zum_oekostrom-anbieter.html

    oder direkt der Link zur Aktion
    http://www.allnatura.de/klartext/oekostrom-wechselaktion-allnatura-gegen-atomkraft.html !

    Und morgen nach München zur Menschenkette gegen Atomstrom!

Hinterlasse eine Antwort