“Wir haben es satt”: Auch den klimagerechten Konsum stärken!

Letztes Jahr waren es die dioxinverseuchten Eier, dieses Jahr sind es die antibiotikabelasteten Hühner – und hinter diesen schrecklichen Einzelmeldungen stehen grundsätzlichere Probleme wie Massentierhaltung, Lebensmittelspekulation, Gentechnik und ungerechte Landwirtschaftspolitik.

Wir haben es satt!

Wir haben es satt!

Deshalb rufen zahlreiche zivilgesellschaftlichen Akteure auch in diesem Jahr erneut zur Großdemonstration “Wir haben es satt!” auf, die am kommenden Samstag, dem 21. Januar 2012, um 11.30 Uhr am Berliner Hauptbahnhof starten wird. Ein breites Bündnis fordert damit eine nachhaltige Landwirtschaft, ein Menschenrecht auf Nahrung und den Respekt vor den Tieren in der Landwirtschaft.

Auch wir folgen diesem Aufruf und sind auf der Demonstration vertreten. Konkret möchten wir auf die erheblich klimaschädlichen Auswirkungen des Fleischkonsums aufmerksam machen. Optisch und geschmacklich nahezu vergleichbar, fallen jedoch beispielsweise die Klimabilanzen von Tofuwürsten und Bratwürsten extrem unterschiedlich aus. Nicht nur an diesem Beispiel zeigt sich, dass oft nicht viel nötig ist, um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Eine bewusstere Ernährung schützt zudem nicht nur das Klima, sondern kann auch die eigene Gesundheit stärken.

Demo-Webseite mit weiteren Infos

Aufruf zur Demo als PDF-Datei

Hinterlasse eine Antwort