Renate Künast unterstützt die Energiewende in Bürgerhand

07. September 2013

100% Erneuerbare Energien sicher und schnellstmöglich erreichen, Vorfahrt für dezentrale Energieversorgung in Bürgerhand, Gewinne und Kosten gerecht verteilen. Das sind die drei zentralen Forderungen der Energiewende-Charta der Kampagne „Die Wende – Energie in Bürgerhand“.

Auch Renate Künast, Berliner Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich zu diesen Zielen bekannt: Am vergangenen Sonntag, 1. September, hat sie bei uns die Charta unterzeichnet. Wir von „Kohle nur noch zum Grillen“ hatten sie zum gemeinsamen Grillen auf das Tempelhofer Feld in Berlin eingeladen. Hier eine kleine Fotogalerie von einem schönen und erfolgreichen Nachmittag:

Neue Tagebaue in der Lausitz? Welzow Süd II – und wie dieser verhindert wird!

06. September 2013

Trotz Energiewende will der Konzern Vattenfall die besonders klimaschädliche Stromerzeugung aus Braunkohle in großem Maßstab fortsetzen. Für fünf neue Kohlengruben in der Region Lausitz sollen mehr als 3.000 Menschen ihre Heimat verlieren. Ganze Dörfer, Landwirtschafts-, Wald- und Naturschutzgebiete würden zerstört und der Klimawandel weiter angeheizt.

Das Planverfahren für den neuen Tagebau Welzow-Süd Teilfeld II ist besonders aktuell, denn der Plan liegt gerade öffentlich aus. Klar wird: Der Tagebau droht weitere 1.900 Hektar südlich von Cottbus den Braunkohlebaggern zu opfern – 800 Menschen müssen umgesiedelt werden.

Wir haben Falk Hermenau aus Cottbus zu Gast, der für die Kampagne „Kein weiteres Dorf!“ aktiv ist. Er wird uns die Lage vor Ort erläutern und die dahinter liegenden Konzernstrategien Vattenfalls erklären. Nicht zuletzt verrät er uns, wie wir Vattenfall den Stecker ziehen können und uns ganz konkret beim Planverfahren einmischen können, denn: Bis zum 17. September 2013 können alle Bürgerinnen und Bürger gegen diesen Tagebau einen Einspruch erheben.

Wir von „Kohle nur noch zum Grillen“ laden ein zum Vortrags- und Diskussionsabend:

Dienstag, 10. September 2013, um 19.30 Uhr im „Laika“,
Emser Straße 131, 12051 Berlin-Neukölln. Eintritt frei.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

 

Infos zur Kampagne:

Volksentscheid: Mobilisierung auf Hochtouren

02. September 2013

Kurz bevor am Sonntag die Berlinerinnen und Berliner über die Rekommunalisierung ihrer Energieversorgung abstimmen, läuft unsere Mobilisierung natürlich auf Hochtouren. Nicht nur in Schöneberg haben wir deshalb in den letzten Wochen etliche Plakate aufgehängt und hunderte Flyer verteilt – ihr habt sie sicher schon gesehen. Vor ein paar Tagen haben wir vor der Technischen Universität auf den Volksentscheid aufmerksam gemacht und mit (natürlich vergänglicher) Sprühkreide unsere Botschaft vor dem Haupteingang platziert:

kreide1

kreide2

kreide3

kreide4

Sonntag: Renate Künast unterzeichnet die Energiewende-Charta

31. August 2013

Die Energiewende ist eine dezentrale Wende, ihr Erfolg basiert darauf, dass in ganz Deutschland die Bürgerinnen und Bürger Erneuerbare Energien installieren und fördern. Sie entscheiden und verdienen mit, das sichert die Akzeptanz für dieses wichtige Projekt.

Auch in Zukunft muss das Motto deshalb lauten: Die Energiewende gehört in Bürgerhand! Es ist längst nicht mehr sicher, dass dies auch so bleiben wird: Die großen Energiekonzerne sehen in den Erneuerbaren eine Gefahr für ihre Gewinnmargen und machen Stimmung gegen die Transformation zu einer Erneuerbaren Energieversorgung.

Die Initiative „Die Wende – Energie in Bürgerhand“ fordert deshalb, dass die neue Bundesregierung sich für die Bürgerinnen und Bürger und gegen die alte Energiewirtschaft entscheidet. Auch wir sind Unterstützer dieser Initiative und haben in ganz Berlin Direktkandidatinnen und -kandidaten für die kommende Wahl zum Deutschen Bundestag aufgefordert, bei einer gemeinsamen Grillaktion ebenfalls ihre Unterstützung zu bekunden. Ganz konkret geht das durch die Unterzeichnung der Energiewende-Charta, die die Initiative formuliert hat.

Renate Künast, Berliner Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen und Direktkandidatin der Partei für Tempelhof-Schöneberg wird morgen die Charta unterzeichen. Wir von „Kohle nur noch zum Grillen“ treffen sie morgen (Sonntag, 1. September) um 15.30 Uhr auf dem hier markierten Grillfeld des Tempelhofer Feldes. Wer mitgrillen möchte und unser Anliegen unterstützt, ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wir selber sind bereits ab 15 Uhr vor Ort.

Wir freuen uns auf euch!

Silent Climate Parade 2013

06. August 2013

Am 24. August ist es wieder soweit: Die Silent Climate Parade tanzt durch Berlin, und wir tanzen mit!

Treffpunkt/Kopfhörerausgabe ist um 12:00 Uhr auf dem Wittenbergplatz, los gehts um 14:00 Uhr.

Nähere Infos hier: https://www.facebook.com/events/160043484169088/

http://climateparade.de/

Denn der Klimawandel ist das drängendste Problem unserer Zeit ! ! !

 

Ergebnisse der Klima-Frühjahrskonferenz in Bonn: Vortrag und Diskussion

08. Juli 2013

Mitte November kommen VertreterInnen aller Staaten in Warschau zusammen, um weiter über ein globales Klima-Abkommen zu verhandeln. Wichtige Arbeit ist dann allerdings schon unter Dach und Fach: Etwas abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit haben die UnterhändlerInnen der teilnehmenden Staaten bereits im Juni in Bonn getagt.

Für das Internetportal klimaretter.info hat die Redakteurin Susanne Ehlerding die Konferenz begleitet. Für uns wird sie vom Verhandlungsprozess und seinen Ergebnissen berichten sowie einen Ausblick auf Warschau geben: Was wurde in Bonn beschlossen? Was können wir von der Klimakonferenz in Polen erwarten? Und wie positioniert sich die EU nach außen, während sie schon nach innen klimapolitisch zerstritten ist?

Der Arbeitskreis „Klima und Erneuerbare Energien“ des BUND Berlin lädt ein zum Vortrags- und Diskussionsabend:

Mittwoch, 17. Juli 2013, 19.30 Uhr, Landesgeschäftsstelle des
BUND Berlin, Crellestraße 35, 10827 Berlin-Schöneberg. Eintritt frei.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

Wir unterstützen die Initiative „Die Wende – Energie in Bürgerhand“…

05. Juli 2013

…denn:

Der Weg zu einer sicheren, klimafreundlichen und ökologischen Energieversorgung liegt in dezentralen Strukturen: in den Händen der Bürgerinnen und Bürger! Überall dort, wo sie mitentscheiden und auch mitverdienen, gibt es die größte Akzeptanz und die größte Dynamik beim Umbau des Energiesystems.

Bei der Bürger-Energiewende stehen die Menschen im Mittelpunkt und nicht die Profite weniger Großkonzerne. Denn die Bürger produzieren vor Ort mehr als die Hälfte der Erneuerbaren und investieren in nachhaltige Wärme und Energieeffizienz. Die alte Energiewirtschaft bekämpft diese Entwicklung mit allen Mitteln und einer Kampagne gegen die Energiewende und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG): Sie will nicht noch mehr Marktanteile verlieren – und so lange wie möglich an konventionellen Energien und den zentralistischen Strukturen mit großen Kraftwerken festhalten.

Nähere Infos unter http://www.die-buergerenergiewende.de

 

Riesenerfolg: 265.000 Unterschriften für eine ökologische, demokratische und soziale Energieversorgung in Berlin!

11. Juni 2013

Die Berlinerinnen und Berliner werden dieses Jahr wohl für zwei Entscheidungen an die Wahlurnen gerufen: Gestern endete die zweite Stufe des Berliner Energietischs, in der mindestens 200.000 Unterschriften für eine ökologische, demokratische und soziale Energieversorgung in Berlin gesammelt werden sollten. Heute Mittag dann der große Jubel, denn diese Zahl wurde bei weitem überschritten: Mehr als 265.000 Menschen haben zwischen Februar und Juni ihre Stimme abgegeben – das Quorum von 172.000 gültigen Stimmen ist damit wohl auf alle Fälle überschritten. Lies den Rest des Artikels »

Volksbegehren „Neue Energie für Berlin“ auf der Zielgeraden

27. Mai 2013

Am 10. Juni endet das Volksbegehren des Berliner Energietischs. Es werden noch etwa 75.000 Unterschriften benötigt – es wird also ganz schön knapp und wir brauchen Eure Hilfe. Druckt Euch ein paar Unterschriftenliste aus, schnappt Euch einen Kugelschreiber und ein Klemmbrett oder eine andere Schreibunterlage, geht raus und sammelt ein paar Unterschriften. Oder fragt einfach eure Nachbar_innen und Arbeitskolleg_innen. Wir haben jetzt die einmalige Chance, die Energiewende in Berlin voranzubringen und ein Zeichen gegen Vattenfalls Kohle- und Atompolitik zu setzen.

Bitte ausgefüllte Unterschriftenlisten bis zum 6. Juni an das Büro des Energietisches schicken, oder aber bis spätestens zum 10. Juni an einem der Infopunkte abgeben. Diese sind am Alexanderplatz, Hermannplatz, Kurfürstendamm, S Frankfurter Allee und Leopoldplatz und sind jeweils täglich mindestens von 8-10 Uhr und 16-19 Uhr besetzt. Auch wer noch nicht unterschrieben hat oder noch Unterschriftenlisten braucht wird dort fündig. Natürlich sind auch Listen mit nur ein oder z zwei Unterschriften sehr willkommen!

Alle weiteren Infos auf der Webseite des Energietischs:
http://berliner-energietisch.net/

Filmabend: „Energieland“ von Johanna Ickert

10. März 2013
Blockwarte eines Kraftwerks

Blockwarte eines Kraftwerks

In welchem Verhältnis stehen Demokratie und Wirtschaft? Wie funktionieren Entscheidungsprozesse, wenn es um Großprojekte geht? Das sind die zentralen Fragen, der die Regisseurin Johanna Ickert in ihrem Film „Energieland“ nachgeht.

Sie zeigt die Lausitz und Ostbrandenburg als zerrissene Region: Hier der Stromkonzern Vattenfall, der ein CO2-Endlager für seine Kohlekraftwerke errichten will – um auf gewinnträchtige Weise das Weltklima zu retten. Und dort die Gegner der CCS-Technologie, die nicht nur die Risiken der Verpressung fürchten, sondern auch die Zementierung des bestehende Energiesystems.

„Energieland“ ist ein Film über die demokratischen Herausforderungen der Energiewende.
Der Film entstand in einer Kooperation des Konzerns Vattenfall mit der Hochschule HFF „Konrad Wolf“. Die Regisseurin Johanna Ickert hat den Film unter der Maßgabe realisiert, dass das Unternehmen keinerlei Einfluss auf Dreharbeiten und Endprodukt nehmen darf.

Der Arbeitskreis Klima und Erneuerbare Energien des BUND Berlin lädt ein zum Filmabend mit anschließender Diskussion:

Energieland
Deutschland 2012, 86 min.
Regie: Johanna Ickert (HFF Konrad Wolf)

Mittwoch, 13. März 2013, 19.30 Uhr
Landesgeschäftsstelle des BUND Berlin, Crellestraße 35, 10827 Berlin-Schöneberg. Eintritt frei.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

Weitere Informationen zum Film: www.energieland-film.de